Mo-Do: 8-17 Uhr, Fr: 8-15 Uhr
Verbandsmitteilungen
TARIFPOLITIK

Tarifpolitik für Thüringer Metall- und Elektroindustrie 

Die Metall- und Elektroindustrie ist die größte Industriebranche in Deutschland und Thüringen. In Thüringer M+E-Betrieben arbeiten mehr als 80.000 Menschen. Für Betriebe, die Flächentarifbindung wünschen, verhandelt der VMET mit der IG Metall die Flächentarifverträge etwa zu Vergütungen, Arbeitszeiten, Urlaub, Einsatzdauer von Zeitarbeit. Mit den Tarifverhandlungen erfüllen beide Tarifvertragsparteien einen gesetzlichen Zweck, nämlich das Recht, unabhängig vom Staat einheitliche Arbeitsbedingungen für einen Industriebereich festzulegen.

Dr. Matthias Kreft
Ansprechpartner Tarifpolitik
0361 6759-121matthias.kreft@vwt.de
Diana Bartik
Ansprechpartnerin Tarifpolitik
0361 6759-122diana.bartik@vwt.de
Andrea Becker
Ansprechpartnerin Tarifpolitik
0361 6759-123andrea.becker@vwt.de
Mitglieder
Tarifautonomie als grundgesetzlich gewährter Gestaltungsspielraum 

Das Grundgesetz ermächtigt in Art. 9 Abs. 3, dass Tarifvertragsparteien Koalitionen bilden dürfen. Den Zweck von Koalitionen beschreibt der Gesetzgeber wie folgt: "Das Recht, zur Wahrung und Förderung der Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen Vereinigungen zu bilden, ist für jedermann und für alle Berufe gewährleistet." Dieses Recht heißt Tarifautonomie, sie ist im Tarifvertragsgesetz konkretisiert. Die Geburtsstunde der Tarifautonomie schlug vor ca. 100 Jahren, am 15. November 1918. An diesem Tage schlossen Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften das wegweisende Stinnes-Legien-Abkommen, mit dem sie sich gegenseitig anerkannten. Infolge dieser Vereinbarung hatte der Staat entschieden, dass Koalitionen eigenverantwortlich speziell auf eine bestimmte Branche zugeschnittene kollektive Arbeitsbedingungen mit normativem Charakter aushandeln dürfen und sollen. Im Nationalsozialismus wurde dieses Recht wieder aufgehoben. Im Arbeitsleben der ehemaligen DDR gab es ebenfalls keine freien Koalitionen, die Arbeitsbedingungen waren staatlich festgesetzt. Seit dem 1. Juli 1990 gelten Koalitionsfreiheit und Tarifautonomie aufgrund des zwischen den damaligen beiden deutschen Staaten geschlossenen Staatsvertrages über die Schaffung einer Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion auch wieder in Thüringen.

Auch wenn der Arbeitgeberverband und die Gewerkschaft unterschiedliche Interessen vertreten: sie eint ein Ziel, auch nach hartem Ringen in einer Tarifrunde den bestmöglichen Kompromiss zu schließen. Denn die M+E-Branche soll erfolgreich sein, soll im internationalen Wettbewerb weiter an der Spitze stehen. Denn nur dann können die Unternehmen gut wirtschaften, nur dann können sie in der Transformation zur digitalen und klimaneutralen Industrie Arbeitsplätze am heimischen Standort halten und neue Arbeitsplätze schaffen.

Vorzüge der Tarifpartnerschaft

Für tarifgebundene Arbeitgeber und Arbeitnehmer soll die Tarifpartnerschaft Vorteile haben. Als Arbeitgeberverband streben wir zum einen den betrieblichen Frieden an, indem wir durch den Flächentarif grundlegende Arbeitsbedingungen regeln. Ein Arbeitgeber muss also in den tariflich geregelten Themen nicht mehr mit jedem einzelnen Mitarbeiter oder mit dem Betriebsrat eine Vereinbarung verhandeln. Das entlastet die Personalabteilungen und sorgt für vergleichbare Arbeitsbedingungen in der Branche. Außerdem kann die IG Metall während der Laufzeit der Tarifverträge nicht bestreiken.

Eine erfolgreiche Tarifpartnerschaft besteht da, wo nach der Maxime verfahren wird: Faire Tarifverträge – für beide Seiten.

Tarifpolitik und besondere wirtschaftliche Situationen

Marktbedingungen sind zunehmenden Veränderungen unterworfen. Dementsprechend brauchen auch flächentarifgebundene Betriebe Öffnungsklauseln in tariflichen Bedingungen, um auf besondere wirtschaftliche Situationen angemessen in einem wirtschaftlich leistbaren Maß reagieren zu können. Dies betrifft nicht nur eine akute schwierige wirtschaftliche Lage, sondern auch die Begleitung eines ggf. mehrjährigen Veränderungsprozesses etwa in der Anpassung an ein neues Marktsegment oder ein neues Geschäftsmodell. VMET und IG Metall haben den flächentarifvertraglichen Rahmen bereit gestellt, um im betrieblichen Einzelfall miteinander passgenaue betriebliche Sonderlösungen zu verhandeln und in Ergänzungs- oder Unternehmenssicherungstarifverträgen vereinbaren zu können - im Interesse der Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit, der Innovationsfähigkeit und der Investitionsbedingungen am Industriestandort Thüringen. Hierzu zählen etwa flexible Arbeitszeitregelungen und differenzierte Lösungen für Tariferhöhungen.

Nur mit diesen Öffnungen des Flächentarifvertrages für flexible betriebliche Tarifpolitik im wirtschaftlichen Bedarfsfall gelingt es, die Akzeptanz des Flächentarifvertrages bei den verbandlichen Mitgliedsunternehmen immer wieder zu gewinnen und zu erhalten.

Tarifpolitik

Tarifrunde 2022

Die Metall- und Elektroindustrie steht vor unverändert großen Herausforderungen. Digitalisierung und Dekarbonisierung bedeuten für alle Unternehmen einen intensiven Strukturwandel. Dass durch technologische Weiterentwicklung Altes abgelöst wird und Neues entsteht, ist keine neue Erfahrung – und eine Aufgabe, die die deutsche Metall- und Elektroindustrie mehr als einmal erfolgreich bewältigt hat. Dennoch zeichnet sich die wirtschaftliche Lage durch große Unsicherheiten und große Heterogenität aus. Die Unternehmen der M+E-Industrie produzieren heute 15 Prozent weniger als noch 2018. Die Beschäftigung ist aber nahezu stabil geblieben – die Zahl der Arbeitsplätze ist lediglich um drei Prozent gesunken. Das zeigt, dass die Unternehmen trotz Corona und Teilemangel an Beschäftigung festhalten. Klar ist aber, dass dies trotz aller Unterstützung durch Kurzarbeitsregelungen viele Betriebe ausgelaugt hat. Dabei ist noch gar nicht berücksichtigt, dass die Investitionen in den Strukturwandel erst einmal verdient werden müssen. Die Metall- und Elektroindustrie steht vor großen Herausforderungen. Diese können wir nur zusammen bewältigen. Dazu muss man aber erst einmal die tatsächliche Lage zur Kenntnis nehmen, statt sie sich schön zu reden.

Die Folgen der Corona-Pandemie und die des Krieges in der Ukraine können wir nur zusammen meistern. Deshalb läuft die Tarifkampagne unter dem Motto "Zusammen nach vorn". Für die Kommunikation in den Betrieben stellen wir Ihnen wieder einige Materialien zur Verfügung. Das sind:

  • Motive für Websites und Plakate
  • Fakten zur Tarifrunde 2022
  • Binneninformation zur Tarifrunde
  • Claim für das Logo "zusammen nach vorn"

Diese Materialien finden Sie unter "Aktuelles & Fakten".

Weitere Informationen unter:

www.zusammennachvorn.de

       
                                                                                                      Kampagnenfilm - Zum Anschauen bitte auf das Bild klicken

2022-09-12
Nr. 2022-07
Faktenblatt Konsum_Investitionen
2022-09-12
Nr. 2022-06
Faktenblatt Wachstum
2022-09-12
Nr. 2022-05
Faktenblatt Tarifentgelte_Produktion
2022-07-11
Nr. 2022-04
Claim für das Logo "zusammen nach vorn"
Nr. 2022-03
Binneninformation zur Tarifrunde
Nr. 2022-02
Fakten zur Tarifrunde
Nr. 2022-01
Bilder und Grafiken für Webseiten oder Plakate
2022-09-15
Nr. 008
Sonderrundschreiben Nr. 5 zur M+E-Tarifrunde 2022
Verhandlungsauftakt in Thüringen am 14. September 2022
2022-07-14
Nr. 007
Sonderrundschreiben Nr. 4 zur M+E-Tarifrunde 2022
Fristgerechte Kündigung des Tarifvertrags über Entgelte und Ausbildungsvergütungen und konkrete Tarifforderung der IG Metall Bezirksleitung Mitte
Nr. 006
Kündigung Tarifvertrag/Tarifforderung
2022-07-12
Nr. 005
Sonderrundschreiben Nr. 3 zur M+E-Tarifrunde 2022
IG Metall Vorstand beschließt Tarifforderung
Nr. 004
Pressemitteilung von Gesamtmetall
2022-06-30
Nr. 003
Sonderrundschreiben Nr. 2 zur M+E-Tarifrunde 2022
- Forderungsbeschlüsse der regionalen Tarifkommissionen der IG Metall
- Fristgerechte Kündigung des Tarifvertrages zur Entgeltumwandlung durch die IG Metall zum 31. Dezember 2022
2022-06-21
Nr. 002
Sonderrundschreiben Nr. 1 zur M+E-Tarifrunde 2022
- Forderungsempfehlung des IG Metall-Vorstands vom 20. Juni 2022 an die regionalen M+E-Tarifkommissionen der IG Metall
- Tarifabschluss für die Stahlerzeugende Industrie am 15. Juni (West) und 17. Juni 2022 (Ost)
Nr. 001
Pressemitteilung von Gesamtmetall

Ihnen fehlt die Zugriffsberechtigung für diesen Bereich/diese Datei.

Tarifwesen

In diesem Navigationsbereich finden Sie folgende Informationen und Unterlagen: 

  • Verträge mit IGM

(Sammlung aktueller Tarifverträge des VMET mit der IG Metall für die Betriebe, die das EntgeltRahmenAbkommen eingeführt haben)

  • Mitgliederinformation Tarifwesen

(Sammlung aktueller Mitgliederinformationen Tarifwesen des VMET zur Tarifpolitik)

  • Tarif-Sonderrundschreiben Archiv

(Sammlung der Sonderrundschreiben der letzten Tarifrunde)

  • ERA-Info

(Sammlung der ERA-Informationsbriefe und der ERA-Arbeitshilfen)

Die Tarifverträge der M+E-Industrie in Thüringen sind unter dem Navigationspunkt "Verträge mit IGM" eingestellt und für unsere Mitgliedsunternehmen jederzeit abrufbar.
Einzelne Druckexemplare können Sie bei uns mit einem Bestellschein anfordern.

Nr. 99
Zusammenfassung (ZIP) aller unten genannten Tarifverträge mit IGM
2021-04-22
Nr. 01-A
Manteltarifvertrag
2021-04-22
Nr. 02-Ba
Tarifvertrag über Entgelte und Ausbildungsvergütungen
2018-02-14
Nr. 02-B
Tarifvertrag über Entgelte und Ausbildungsvergütungen
2004-12-10
Nr. 03-C
Tarifvertrag über eine betriebliche Sonderzahlung
2004-01-15
Nr. 04-D
Entgeltrahmenabkommen
2021-04-22
Nr. 05-E
Tarifvertrag "Corona-Beihilfe"
2021-04-22
Nr. 06-F
Tarifvertrag Zukunftssicherung und Wettbewerbsfähigkeit
2009-02-20
Nr. 09-I
Tarifvertrag zum flexiblen Übergang in die Rente (ab 01. Januar 2010)
2015-02-26
Nr. 09a-I
Tarifvertrag zum flexiblen Übergang in die Rente (ab 01. April 2015)
2021-04-22
Nr. 23-J
Tarifvertrag Anspruchsvoraussetzungen
2021-04-22
Nr. 10-K
Tarifvertrag zur Leih-/Zeitarbeit
2006-01-13
Nr. 11-L
Tarifvertrag über Verdienstsicherung für leistungsgeminderte ältere Beschäftigte
2006-04-22
Nr. 12-M
Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung
2000-04-12
Nr. 13-N
Tarifvertrag zur Unternehmenssicherung
2021-04-22
Nr. 14-O
Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung und zum Beschäftigungsaufbau
2021-04-22
Nr. 15-P
Vereinbarung über die Errichtung einer Schiedsstelle
2006-04-22
Nr. 16-R
Tarifvertrag über altersvorsorgewirksame Leistungen
2001-06-20
Nr. 17-S
Bundestarifvertrag für die besonderen Arbeitsbedingungen der Montagearbeiter
2001-06-20
Nr. 18-T
Tarifvertrag für Auslösungssätze und Fahrtkosten zum Bundesmontagetarifvertrag
2017-05-23
Nr. 19-U
Zusatztarifvertrag zum Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG)
2004-01-15
Nr. 20-V
Niveaubeispiele
2015-02-26
Nr. 21-Y
Tarifvertrag Bildung
2006-02-07
Nr. 22-Z
Tarifvertrag Montagezuschlag und Erschwerniszulagen auf Außenmontagen
2012-05-22
Nr. 24-Q
Tarifvertrag zur Integration Jugendlicher in Berufsausbildung
2021-04-22
Nr. 07-G
Tarifvertrag zum tariflichen Zusatzgeld (TV T-ZUG)
2021-04-22
Nr. 07-Ga
Ergänzungsvereinbarung zum TV T-ZUG
2018-02-14
Nr. 08-H
Tarifvertrag zum Mobilen Arbeiten (TV MobA)
2022-01-14
Nr. 25-W
Tarifvereinbarung zur Festlegung der tariflichen wöchentlichen Arbeitszeit durch freiwillige Betriebsvereinbarung
2022-02-22
Nr. 0250
Tarifvertrag zum flexiblen Übergang in die Rente: Update des Altersteilzeit-Kostenprognoseprogramms - TV FlexÜ-Tool Version 2.15
2022-01-28
Nr. 0249
Überarbeitete Erläuterungen zum Tarifvertrag zum tariflichen Zusatzgeld (TV T-ZUG)
Nr. 0248
Anlage: Erläuterungen zum Tarifvertrag zum tariflichen Zusatzgeld (TV T-ZUG)
2022-01-14
Nr. 0247
Einigung auf Übertragung der "Tarifvereinbarung zur Festlegung der tariflichen wöchentlichen Arbeitszeit durch freiwillige Betriebsvereinbarung" aus den M+E-Tarifgebieten Ostberlin-Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt auf Thüringen
Nr. 0246
Entwurf: Verhandlungsergebnis für die Tarifvereinbarung zur Festlegung der tariflichen wöchentlichen Arbeitszeit durch freiwillige Betriebsvereinbarung
Nr. 0245
Entwurf: Tarifvereinbarung zur Festlegung der tariflichen wöchentlichen Arbeitszeit durch freiwillige Betriebsvereinbarung
2022-01-13
Nr. 0244
Tarifvertrag zum flexiblen Übergang in die Rente: Berechnungsformeln für das Kalenderjahr 2022
2022-01-12
Nr. 0243
Freistellungstage bei Verbraucherinsolvenz - Urteil des BAG vom 15. Juli 2021 - 6 AZR 460/20
2021-12-21
Nr. 0242
Altersteilzeit: Mindestnettoentgelttabelle für 2022
Nr. 0241
Anlage 1: Mindestnettotabelle 82 Prozent - 2022 (Excel)
Nr. 0240
Anlage 2: Mindestnettotabelle 82 Prozent - 2022 (PDF)
Nr. 0239
Anlage 3: Programmablaufplan 2022
2021-08-27
Nr. 0238
M+E-Tarifgebiete Ostberlin-Brandenburg und Sachsen: "Tarifvereinbarung zur Festlegung der tariflichen wöchentlichen Arbeitszeit durch freiwillige Betriebsvereinbarung"
2021-02-11
Nr. 0237
Tarifvertrag zum flexiblen Übergang in die Rente: Update des Altersteilzeit-Kostenprognoseprogramms TV FlexÜ-Tool Version 2.14
2021-01-13
Nr. 0236
Tarifvertrag zum flexiblen Übergang in die Rente: Berechnungsformeln für das Kalenderjahr 2021
2021-01-12
Nr. 0235
Altersteilzeit: Mindestnettoentgelttabelle für 2021
Nr. 0234
Anlage 1: Mindestnettotabelle 82 Prozent - 2021 (Excel)
Nr. 0233
Anlage 2: Mindestnettotabelle 82 Prozent - 2021 (PDF)
Nr. 0232
Anlage 3: Programmablaufplan 2021
2020-06-12
Nr. 0231
Urlaubsgeld und Tarifliches Zusatzgeld bei Kurzarbeit
2020-02-18
Nr. 0230
Tarifvertrag zum flexiblen Übergang in die Rente: Update des Altersteilzeit-Kostenprognoseprogramms TV FlexÜ-Tool Version 2.13
2020-01-15
Nr. 0229
Altersteilzeit: Steuerklassenabhängige Formeln zur Berechnung des Aufstockungsbetrages nach TV FlexÜ für das Kalenderjahr 2020
2020-01-14
Nr. 0228
Altersteilzeit: Mindestnettoentgelttabelle für 2020
Nr. 0227
Anlage 1: Mindestnettotabelle 82 Prozent - 2020 (Excel)
Nr. 0226
Anlage 2: Mindestnettotabelle 82 Prozent - 2020 (PDF)
Nr. 0225
Anlage 3: Programmablaufplan 2020
2019-12-12
Nr. 0224
IG Metall bricht die Gespräche zur Arbeitszeit Ost zum 3. Mal ab
Nr. 0223
Pressemitteilung der IG Metall
Nr. 0222
Pressemitteilung von Gesamtmetall
Nr. 0221
Flyer zur Arbeitszeit Ost
2019-10-18
Nr. 0220
Flugblatt der ostdeutschen Arbeitgeberverbände zur Wochenarbeitszeit Ost
Nr. 0219
Flugblatt zur Wochenarbeitszeit Ost
2019-10-01
Nr. 0218
Gespräche zur Wochenarbeitszeit Ost mit der IG Metall am 25. und 30. September 2019 in Berlin
Nr. 0217
Pressemitteilung von Gesamtmetall: Gespräche zur Arbeitszeit Ost ohne Ergebnis von IG Metall abgebrochen
2019-06-25
Nr. 0216
Erläuterungen zu den Regelungen des Tarifvertrags zum tariflichen Zusatzgeld (TV T-ZUG)
Nr. 0215
Erläuterungen TV T-ZUG
2019-06-24
Nr. 0214
Sechstes Gespräch zur Wochenarbeitszeit Ost mit der IG Metall am 21. und 22. Juni 2019 in Potsdam
2019-06-13
Nr. 0213
Fünftes Gespräch zur Arbeitszeit Ost mit der IG Metall am 11. Juni 2019 in Schwerin
2019-05-23
Nr. 0212
Viertes Gespräch zur Arbeitszeit Ost mit der IG Metall am 21. Mai 2019 in Berlin
2019-05-08
Nr. 0211
Drittes Gespräch zur Arbeitszeit Ost mit der IG Metall am 3. Mai 2019 in Magdeburg
Nr. 0210
IG Metall Eckpunkte
Nr. 0209
Pressemitteilung IG Metall
Nr. 0208
Pressemitteilung Gesamtmetall
2019-04-24
Nr. 0207
Verbandliche Umfrage zur Inanspruchnahme tariflicher Freistellungszeit anstatt des T-ZUG (A) gemäß § 3e MTV
2019-04-11
Nr. 0206
Zweites Gespräch zur Arbeitszeit Ost mit der IG Metall am 10. April 2019 in Radebeul
2019-04-02
Nr. 0205
Neu ausgefertigte Gesamttexte des MTV, TV BeschBesch, TV LeiZ und TV T-ZUG
Nr. 0204
Manteltarifvertrag für die Metall- und Elektroindustrie in Thüringen
Nr. 0203
Tarifvertrag zum tariflichen Zusatzgeld (TV T-ZUG)
Nr. 0202
Tarifvertrag zur Leih-/Zeitarbeit
Nr. 0201
Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung und zum Beschäftigungsaufbau
2019-02-20
Nr. 0200
Tarifvertrag zum flexiblen Übergang in die Rente: Update des Altersteilzeit-Kostenprognoseprogramms - TV FlexÜ-Tool Version 2.12
2019-01-23
Nr. 0199
Beschluss des Tarifpolitischen Vorstandes von Gesamtmetall vom 22. Januar 2019 zur Arbeitszeit Ost
2019-01-16
Nr. 0198
Altersteilzeit: Aktualisierte Mindestnettoentgelttabelle für 2019 und steuerklassenabhängige Formeln zur Berechnung des Aufstockungsbetrages nach TV FlexÜ für das Kalenderjahr 2019
Nr. 0197
Anlage 1: Mindestnettotabelle 82 Prozent - 2019 (Excel)
Nr. 0196
Anlage 2: Mindestnettotabelle 82 Prozent - 2019 (PDF)
Nr. 0195
Anlage 3: Programmablaufplan 2019
Nr. 01
Einführung des Entgeltrahmenabkommens
Nr. 02
Eingruppierung + 1. Ergänzung
Nr. 03
Grundsätze der Entgeltgestaltung und zur Wahl des geeigneten Entgeltgrundsatzes
Nr. 04
Zeitentgelt mit Beurteilung
Nr. 05
Leistungsentgelt mit Kennzahlenvergleich
Nr. 06
Belastungen und Erschwernisse gem. § 12 ERA
Nr. 07
Leistungsentgelt mit Zielvereinbarung
Nr. 08
Betriebliche Kostenneutralität
Nr. 09
Entgeltberechnung und -abrechnung
Nr. 10
Gefährdungsbeurteilung und Ermittlung von Belastungs- und Erschwerniszulagen
Nr. 11
Erläuterungen, Begriffsbestimmungen, Glossar zum Entgeltrahmenabkommen
Nr. 01
Information für Beschäftigte über die verkürzte Vollzeit
Nr. 02
Information für Vorgesetzte über die verkürzte Vollzeit
Nr. 03
Antrag auf Reduzierung der Arbeitszeit nach § 3d MTV
Nr. 04
Erstes Antwortschreiben - Erhalt des Antrags auf Reduzierung der Arbeitszeit im Rahmen der verkürzten Vollzeit
Nr. 05
Information für Beschäftigte über die Möglichkeit, freie Tage statt des tariflichen Zusatzgelds - T-ZUG (A) - in Anspruch zu nehmen
Nr. 06
Information für Vorgesetzte über die Möglichkeit, freie Tage statt des tariflichen Zusatzgelds - T-ZUG (A) - in Anspruch zu nehmen
Nr. 07
Antrag auf Freistellung nach § 3e MTV für Schichtbeschäftigte
Nr. 08
Antrag auf Freistellung nach § 3e MTV für Beschäftigte mit Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen
Nr. 09
Erstes Antwortschreiben - Erhalt des Antrags auf tarifliche Freistellung nach § 3e MTV
Nr. 10
Informationsschreiben an den Betriebsrat auf Verbleib in der "alten Welt" - Protokollnotiz 2 zu § 3 Ziff. 1.4 MTV
Nr. 11
Informationsschreiben an den Betriebsrat zur Anwendung des Volumenmodells
Nr. 12
Gesprächsaufforderung an den Betriebsrat zur Protokollnotiz 1 zu § 3 Ziff. 1.4 MTV
VMET

Lossiusstraße 1
99094 Erfurt

Kontakt

E-Mail: info@vmet.de
Tel.: 0361 6759-0
Fax: 0361 6759-222

Mo-Do: 8-17 Uhr, Fr: 8-15 Uhr

Top lockenvelopephone-handsetmagnifiercross-circle